Archiv Corona Pressemitteilungen 05/2021 - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries


31.05.2021, 16.13 Uhr

Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 31.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 31.05.2021, 10.30 Uhr, bei insgesamt 5.850. Hiervon gelten 5.479 Personen bereits wieder als genesen.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries liegt weiterhin bei 156.
In der Folge gelten momentan 215 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt nach Angaben des RKI bei 47,8.
1.476 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 24 mit der südafrikanischen.


Inzidenzwerte: Regierung von Schwaben bestätigt korrektes Vorgehen des Gesundheitsamtes
Nachdem es zuletzt öffentliche Diskussionen um die vom Gesundheitsamt des Landkreises Donau-Ries gemeldeten Infektionszahlen gab, hat die Regierung von Schwaben die Vorgehensweise bestätigt. Die gemeldeten Infektionszahlen sind maßgeblich für die von Seiten des Robert Koch Institutes berechneten Inzidenzwerte. Die Regierung hat dem Landratsamt nun bestätigt, dass allein der jeweils tagesaktuelle Inzidenzwert, veröffentlicht auf den Seiten des RKI, für die in Bayern geltenden inzidenzabhängigen Öffnungsschritte maßgeblich ist: „Dies ist in § 3 der 12. BayIfSMV und in § 28b IfSG so verbindlich vorgegeben; eine Ausnahmemöglichkeit besteht nicht.“ Zudem können inzidenzabhängige Öffnungen nur dann erfolgen, wenn das Einvernehmen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege erfolge, das „ausschließlich nur dann erteilt wird, wenn die jeweiligen hierfür in der 12. BayIfSMV festgesetzten Sieben-Tages-Inzidenz-Bedingungen (gemäß RKI-Werten) vollumfänglich erfüllt sind. Die Gesundheitsämter sind gehalten, Korrekturen vorzunehmen, bzw. nachzumelden, wenn sich Meldedaten aufgrund falscher oder unvollständiger Angaben auf Testbefunden im Nachhinein als falsch herausstellen.“
Derartige Nachmeldungen haben keine Auswirkung auf den tagesaktuell vom RKI veröffentlichten Inzidenzwert und somit auch keine Auswirkung auf die Zeitschiene der inzidenzabhängigen Öffnungsschritte. Näheres ergibt sich aus beiliegender Stellungnahme von Frau Dr. Hesse „Die Schwierigkeit mit dem Inzidenzwert“.


Inzidenzwert unter 50 – weitere Öffnungen ab morgen
Nachdem der maßgebliche Inzidenzwert des RKI an inzwischen sechs Tagen in Folge unterschritten wurde, treten zum Dienstag, 1. Juni, weitere Öffnungen in Kraft.
Landrat Stefan Rößle freut sich über die weiteren Öffnungen: „Wir haben in den vergangenen Monaten auf vieles verzichtet. Mit dem besseren Wetter auch mehr Öffnungen ermöglichen zu können ist ein toller Erfolg, den wir nur gemeinsam erreichen konnten. Ich danke allen Bürgern, die sich konsequent an die Vorgaben gehalten und so zur Senkung der Zahlen beigetragen haben. Dank Vorsicht und Umsicht haben wir es bisher gut durch die Pandemie geschafft und das muss auch weiterhin so bleiben – so können wir die Öffnungen hoffentlich dauerhaft genießen.“


Die vollständige Allgemeinverfügung mit allen Inhalten sowie eine Zusammenfassung finden Sie unter www.donau-ries.de/corona-regeln.
Unter anderem treten folgende Änderungen in Kraft:
- Entfall der Termin- und Testpflicht für Außengastronomie
- Entfall der Testpflicht für Sport im Innen- wie Außenbereich. In Fitnessstudios ist eine Terminbuchung weiterhin vorgegeben
- Öffnung von Theatern und Kinos, sowie Erlaubnis kultureller Veranstaltungen unter freiem Himmel für bis zu 250 Personen – ohne Testpflicht
- Öffnung von Freibädern nach vorheriger Terminbuchung ohne Testpflicht


27.05.2021, 16.05 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 27.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 27.05.2021, 10.30 Uhr, bei insgesamt 5.818. Hiervon gelten 5.458 Personen bereits wieder als genesen.
Leider ist in Zusammenhang mit COVID-19 ein weiterer Todesfall zu beklagen. Die über 80 Jahre alte Person litt an erheblichen Grunderkrankungen.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 156.
In der Folge gelten momentan 234 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt nach Angaben des RKI bei 31,4.
1.458 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 24 mit der südafrikanischen.


Der Impffortschritt im Landkreis Donau-Ries
Im Landkreis Donau-Ries wurden bisher (Stand 23. Mai) insgesamt 65.143 Impfungen verabreicht. Von diesen entfallen 46.847 auf die Impfzentren und 18.296 auf Arztpraxen.
Eine Erstimpfung haben bislang 49.758 Bürger erhalten, dies entspricht 37,19 % der Landkreisbevölkerung.

Deutlich gesteigert werden konnte in der vergangenen Woche auch der Anteil an vollständig geimpften Personen. Mit 14.912 Zweitimpfungen entspricht dies einer Quote von 11,14 %.
Weitere 21.315 Personen sind im Landkreis über die Bayerische Impfsoftware BayIMCO (https://impfzentren.bayern/citizen/) registriert und signalisieren damit ihre Bereitschaft zu einer Impfung.

In der zurückliegenden Woche (KW 20) konnten in der Region insgesamt 7.132 Impfungen durchgeführt werden. Davon wurden 3.748 Impfungen in den Impfzentren und 3.384 durch die niedergelassenen Ärzte verabreicht.


Nutzung der Luca-App wird möglich - Gesundheitsamt ist angebunden
Wie bereits mitgeteilt, hat das Gesundheitsamt im Landkreis Donau-Ries bereits vor mehreren Wochen, unmittelbar nachdem die Empfehlung des Gesundheitsministeriums vorlag, eine Anbindung an die Luca-App in die Wege geleitet. Diese ist bereits seit Ende April vollständig umgesetzt.
Damit können alle Einrichtungen und Privatpersonen im Landkreis Donau-Ries die App nach den erfolgten regionalen Lockerungen nun nutzen.
Das Gesundheitsamt weißt darauf hin, dass auch in der Luca-App zu einer schnellstmöglichen Information von Betroffenen unbedingt korrekte Personen- und Kontaktdaten (E-Mail-Adresse und Rufnummer) angegeben werden müssen. Im Falle eines positiven Testergebnisses ist auch weiterhin die Mitwirkung der betroffenen Einrichtungen zur Ermittlung von Kontaktpersonen erforderlich. Das Gesundheitsamt empfiehlt allen Einrichtungen nach wie vor die Identitätsüberprüfung aller Personen, unabhängig davon ob sie die Luca-App nutzen.

Das gilt aktuell im Landkreis: Sportausübung
Nach vermehrten Rückfragen zu den seit gestern geltenden Regelungen zum Sport im Landkreis Donau-Ries finden Sie hier eine Zusammenfassung der aktuellen Regelungen:

1. Kontaktfreier Sport im Innenbereich
Kontaktfreier Sport im Innenbereich ist unter der Voraussetzung eines negativen Testergebnisses möglich. Die maximal zulässige Personenzahl orientiert sich am zur Verfügung stehenden Raumvolumen sowie den Lüftungsmöglichkeiten. Hierfür ist das jeweils geltende Hygienekonzept der Einrichtung vor Ort maßgeblich. Das Bayerische Staatsministerium des Inneren empfiehlt hier beispielsweise eine Person pro ca. 20 m² zuzulassen. Der Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Personen muss zu jeder Zeit eingehalten werden.
Des Weiteren ist für den Besuch von Fitnessstudios eine vorheriger Terminbuchung erforderlich.

2. Kontaktfreier Sport im Außenbereich
Der kontaktfreie Sport im Außenbereich ist unter der Voraussetzung eines negativen Testergebnisses in Gruppen von bis zu 25 Personen (altersunabhängig) möglich. Erfolgt die Sportausübung im Freien nur unter Beachtung der Kontaktbeschränkung (zwei Haushalte mit max. 5 Personen) bzw. in Gruppen von max. 20 Kindern unter 14 Jahren ist kein negativer Test erforderlich.

3. Kontaktsport im Außenbereich
Kontaktsport im Außenbereich ist unter der Voraussetzung eines negativen Testergebnisses in Gruppen von bis zu 25 Personen (altersunabhängig) möglich.
Bei den Gruppengrößen ist der Trainer oder Übungsleiter nicht dazuzuzählen, wenn er nur anleitet. Nimmt er selbst als Teil der Gruppe am Spiel teil, muss er bei der Gruppengröße dazugezählt werden. Pro Trainingsplatz ist nur jeweils eine Gruppe zulässig, d.h. bei mehreren Spielfeldern auf einem Fußball- oder Tennisplatz könnten auch entsprechend viele Gruppen auf einer Sportstätte gleichzeitig trainieren.

4. Kontaktsport im Innenbereich
Derzeit noch nicht möglich.

Auswirkungen von Corona auf die Trinkwasserhygiene
Wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mitteilt, kann die Corona-Pandemie auch Auswirkungen auf die Trinkwasserhygiene haben: „Derzeit werden Hotels, Gaststätten, Sport- und Veranstaltungshallen, Schulen, Einkaufszentren, Ferienwohnungen und ähnliche Einrichtungen nur wenig genutzt oder sind komplett geschlossen. Dies kann negative Auswirkungen auf die Trinkwasserqualität in diesen Gebäuden haben.“
Verschiedene Handlungsempfehlungen für Gebäudebetreiber und Fachleute finden sich auf den Seiten des LGL.



25.05.2021

Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 25.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 25.05.2021, 10.00 Uhr, bei insgesamt 5.783. Hiervon gelten 5.390 Personen bereits wieder als genesen.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries liegt weiterhin bei 155.
In der Folge gelten momentan 238 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt bei 52,3.
1.430 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 23 mit der südafrikanischen.
In den lokalen Krankenhäusern gehen die Zahlen der zu behandelnden COVID-Patientinnen und -Patienten weiter zurück. Aktuell werden insgesamt 9 positiv Getestete versorgt, davon 3 intensivmedizinisch.


Die Probleme, die aufgrund der Neuinstallation der Software SORMAS bei der Übermittlung der Daten an das RKI kurzzeitig aufgetreten waren, sind behoben. Seit Freitag, 21.05. funktioniert der Datentransfer wieder reibungslos.


Landkreis unterschreitet Inzidenzwert von 100 – diese Lockerungen sind ab Mittwoch möglich
Der Landkreis Donau-Ries hat am Montag, 24. Mai den fünften Tag in Folge den Schwellenwert 100 unterschritten. Die Lockerungen, die kraft Gesetz vorgesehen sind, treten am Mittwoch in Kraft. Dies sind:
• Wegfall der Ausgangssperre
• Im Einzelhandel weiterhin „click and meet“ mit vorheriger Terminbuchung, es entfällt jedoch die Vorlage eines aktuellen negativen Tests
• Kontakte: ein Haushalt sowie ein weiterer Haushalt – maximal fünf Personen (Kinder unter 14 Jahren werden jeweils nicht mitgezählt)
• Öffnung von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuungen und organisierte Spielgruppen mit Betreuung in festen Gruppen (eingeschränkter Regelbetrieb)
• Aufhebung der Allgemeinverfügung vom 23.03.2021 (Wegfall der Testpflicht für Beschäftigte von Alten- und Pflegeheimen)
• Kontaktfreier Sport (bis zu fünf Personen aus zwei Hausständen) sowie zusätzlich in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren im Freien
• körpernahe Dienstleistungen sind erlaubt
• in Gastronomie: Verbot der Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und Getränken zwischen 22:00 und 05:00 Uhr entfällt
• Schulunterricht in Präsenzform bei Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m, sonst Wechselunterricht
• Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks sind in Präsenzform zulässig
• Instrumental- und Gesangsunterricht als Einzelunterricht in Präsenzform erlaubt und
• Öffnung von Kulturstätten wie Museen und Ausstellungen nach vorheriger Terminbuchung.


Weitere Öffnungen müssen mit dem Staatsministerium abgestimmt und per Allgemeinverfügung vom Landratsamt festgelegt werden. Landrat Stefan Rößle hat dabei vorgegeben, so früh wie möglich so viel wie möglich zu öffnen. Aufgrund einer am Wochenende ganz aktuell erfolgten Änderung der gesetzlichen Vorgaben, wurde eine eintägige Fristverkürzung gegenüber den bisherigen Regelungen ermöglicht. Die bisherigen Regelungen hätten weitere Lockerungen per Allgemeinverfügung erst ab Donnerstag möglich gemacht. Die angesprochene aktuelle Neuregelung sowie die umgehend vom Landratsamt veranlasste erforderliche Abstimmung mit dem Ministerium machen es nun möglich, dass die per Allgemeinverfügung festgelegten weiteren Lockerungen ebenfalls bereits ab Mittwoch gelten. Diese weiteren Lockerungen betreffen unter anderem den Besuch von Außengastronomie, Theatern, Konzerthäusern und Kinos sowie die kontaktfreie Sportausübung im Innenbereich und den Kontaktsport im Außenbereich sowie Erleichterungen im Bereich der Beherbergung und der Freizeiteinreichungen. Im Einzelnen sind dies:

• Öffnung der Außengastronomie für Besucher mit vorheriger Terminbuchung mit Dokumentation für die Kontaktnachverfolgung. Sitzen an einem Tisch Personen aus mehreren Hausständen, ist ein vor höchstens 24 Stunden vorgenommener POC-Antigentest, Selbsttest oder ein PCR-Test in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Ergebnis der Tischgäste erforderlich. Für geimpfte und genesene Personen gelten die Erleichterungen entsprechend. Ein Schutz- und Hygienekonzept nach Maßgabe der Rahmenkonzepte der zuständigen Staatsministerien ist erforderlich.

• Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos für Besucherinnen und Besucher mit einem Testnachweis. Ferner ist die Durchführung von kulturellen Veranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen für bis zu 250 Besucherinnen und Besucher mit einem Testnachweis zugelassen. Ein Schutz- und Hygienekonzept nach Maßgabe der Rahmenkonzepte der zuständigen Staatsministerien ist erforderlich.

• Kontaktfreier Sport im Innenbereich inklusive der Öffnung von Innenbereichen von Sportstätten sowie Kontaktsport unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 25 Personen unter der Voraussetzung, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen Testnachweis verfügen. Die Sportausübung für Kinder bei kontaktfreiem Sport unter freiem Himmel ist auch ohne Testnachweis in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.

• Sportveranstaltungen unter freiem Himmel bis zu 250 Zuschauer mit festen Sitzplätzen unter der Voraussetzung, dass Zuschauerinnen und Zuschauer über einen Testnachweis verfügen.

• Die Öffnung von Fitnessstudios unter der Voraussetzung der vorherigen Terminbuchung sowie dass alle Kundinnen und Kunden über einen Testnachweis verfügen.

• Übernachtungsangebote von gewerblichen oder entgeltlichen Unterkünften, insbesondere von Hotels, Beherbergungsbetrieben, Jugendherbergen und Campingplätzen, auch zu touristischen Zwecken; zulässig sind im Rahmen des Übernachtungsangebotes ferner gastronomische Angebote auch in geschlossenen Räumen sowie Kur-, Therapie- und Wellnessangebote gegenüber Übernachtungsgästen; Voraussetzung ist, dass die Übernachtungsgäste bei der Anreise sowie jede weiteren 48 Stunden über einen Testnachweis verfügen.

• Betrieb von Seilbahnen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, touristische Bahnverkehre, touristische Reisebusverkehre sowie die Erbringung von Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen im Freien sowie die Öffnung von Außenbereichen von medizinischen Thermen unter der Voraussetzung eines Testnachweises nach Nr. 1 für Kunden.

• Öffnung von Freibädern für Besucherinnen und Besucher mit einem Testnachweis und nach vorheriger Terminbuchung.

• Musikalische oder kulturelle Proben von Laien- und Amateurensembles, bei denen ein Zusammenwirken von mehreren Personen erforderlich ist.



Läge der Wert an 5 Tagen in Folge unter 50, könnten weitergehende Lockerungen ermöglicht werden. Die Lockerungen müssten leider aber auch wieder entfallen, wenn der maßgebliche Inzidenzwert der 7-Tage-Inzidenz von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten würde.

Weitere Informationen finden Sie immer unter www.donau-ries.de/corona.




21.05.2021, 11.54

Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 21.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 21.05.2021, 11.20 Uhr, bei insgesamt 5.758. Hiervon gelten 5.346 Personen bereits wieder als genesen.
Am 20.5.2021 verstarb ein 65-jähriger positiv getesteter Patient in der Donau-Ries-Klinik in Donauwörth. Grunderkrankungen waren bekannt. Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries liegt somit bei 155.
In der Folge gelten momentan 257 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt nach Angaben des Gesundheitsamtes bei 67,41.
1.417 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 21 mit der südafrikanischen.
In den lokalen Krankenhäusern gehen die Zahlen der zu behandelnden COVID-Patientinnen und -Patienten stark zurück. Aktuell werden insgesamt 10 positiv Getestete versorgt, davon 3 intensivmedizinisch.
Alle tagesaktuellen Zahlen und weitere Informationen finden Sie immer unter www.donau-ries.de/corona.


Übermittlungsfehler an das RKI – Schwellenwert von 100 wird seit Donnerstag unterschritten
Wie bereits berichtet, stellt der aktuell beim RKI geführte Inzidenzwert nicht die korrekte 7-Tages-Inzidenz dar.
Nachdrücklich muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass dieser Fehler den Wert von 105,4 vom 19. Mai nicht betrifft. Dieser Wert war, so unerfreulich das aufgrund der Überschreitung des Schwellenwertes ist, korrekt.
Die beiden Tage mit unvollständiger Fallzahlenmeldung waren maßgeblich für die Inzidenzwerte vom 20. und 21. Mai. In beiden Fällen handelt es sich um wenige Fälle (9 und 5), weshalb eine deutliche Unterschreitung des Schwellenwertes definitiv vorliegt. Der heute vom RKI angegebene Wert von 59,1 müsste korrekt 67,41 lauten.
Zu keiner Zeit war damit eine Über- oder Unterschreitung eines Schwellenwertes durch technische Probleme verursacht.
Landrat Stefan Rößle stellt klar: „Die Umstellung auf bundeseinheitliche Programme ist ein sinnvoller Schritt, der in einer Pandemiesituation zu Fehlern führen kann, die nicht passieren dürfen. Die Umstellung ist uns verpflichtend vorgegeben. Von dem fehlerhaften Datentransfer war der Schwellenwert aber zu keiner Zeit betroffen.“
Seit nun zwei Tagen wird der Schwellenwert wieder deutlich unterschritten. Auch mit vollständiger Datenübertragung würden die Werte mit 82,39 und 67,41 den Wert 100 deutlich unterschreiten.

Kreischef Stefan Rößle stellt auch nochmals klar: „Sobald uns weitere Öffnungen gesetzlich erlaubt sind, werden wir auch mit allen Mitteln versuchen weitestmögliche Öffnungen durchzusetzen. Sobald wir fünf Tage in Folge den Schwellenwert 100 unterschreiten, werden wir alle Öffnungsschritte mit der Regierung von Schwaben abklären. Diese liegen bereits fertig in der Schublade – was wir jetzt brauchen sind weiterhin Zahlen unter 100, die Übermittlungsfehler haben hierauf keinen Einfluss, eine vollständige Korrektur an den richtigen Tagen wurde uns von Seiten des Amtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zugesichert.“



20.05.2021, 15.15 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 20.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 20.05.2021, 10.30 Uhr, bei insgesamt 5.749. Hiervon gelten 5.336 Personen bereits wieder als genesen.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries liegt weiterhin bei 154.
In der Folge gelten momentan 259 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert sinkt laut RKI auf 74,7 – dieser Wert ist allerdings nicht korrekt.
1.406 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 18 mit der südafrikanischen.


Übermittlungsfehler an das RKI – Inzidenzwert nicht korrekt
Der heute vom RKI für den Landkreis Donau-Ries geführte Inzidenzwert - 74,7 – basiert auf einer unvollständigen Meldung. Grund dafür ist, dass das Gesundheitsamt des Landratsamtes Donau-Ries seit gestern die Software SORMAS nutzt. Dabei handelt es sich um eine vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickelte E-Health-Software zum Management für Maßnahmen zur Epidemiebekämpfung. Sie basiert auf separaten Web- und mobilen Apps und soll künftig in ganz Deutschland zum Einsatz kommen.

Bei der gestrigen erstmaligen Nutzung sind offensichtlich technische Probleme aufgetreten, aufgrund deren die Datenübermittlung an das RKI nicht funktioniert hat. So konnte das Gesundheitsamt die ermittelten positiv Getesteten zwar eintragen, die Datenübermittlung an das zuständige RKI erfolgte jedoch nicht.
Aktuell wird daran gearbeitet, die IT-Anbindung schnellstmöglich einzurichten. Im Anschluss wird das RKI die Daten für den Landkreis korrigieren.


Weniger Impfstoff – auch im Landkreis Donau-Ries fast nur Zweitimpfungen möglich
Der bayernweite Rückgang der Impfstofflieferungen betrifft auch den Landkreis Donau-Ries. Wie das BRK Nordschwaben als Betreiber der lokalen Impfzentren mitteilt, reiche der Impfstoff aktuell ausschließlich für die Durchführung der anstehenden Zweitimpfungen aus.
Eine Ausnahme bilde hier lediglich der Impfstoff des Herstellers Moderna. In der Gesamtzahl der Impfungen spielt dieser jedoch eine untergeordnete Rolle. Nur etwa 10 % der bisher durchgeführten Impfungen gehen auf diesen Impfstoff zurück.
Landrat Stefan Rößle und Arthur Lettenbauer, Geschäftsführer des BRK Nordschwaben, zeigen sich über die Situation gleichermaßen enttäuscht: „Dass nun sehr viele Zweitimpfungen durchgeführt werden ist die logische Folge der vermehrten Impfungen im April und absolut positiv zu werten. So kommen viele Bürgerinnen und Bürger in den Genuss des vollständigen Impfschutzes. Die insgesamt rückläufige Impfstofflieferung aber ist mehr als enttäuschend. Selbstverständlich kann nur so viel Impfstoff verabreicht werden, wie geliefert wird – Ankündigungen die Priorisierung aufgrund des vielen Impfstoffes aufzuheben wirken im Moment aber äußerst befremdlich auf uns. Wir würden unsere Impfzentren gerne deutlich stärker auslasten und weiteren Impfwilligen Erstimpfungen ermöglichen, hierfür braucht es aber deutlich mehr Impfstoff. Auch unsere niedergelassenen Ärzte würden gerne noch mehr zu einer schnellen Bewältigung der Pandemie beitragen als sie es ohnehin schon tun.“


Besuche in stationären Einrichtungen
Für Besucher von Einrichtungen der Pflege oder für Menschen mit Behinderung gilt seit der letzten Änderung der 12. BayIfSMV, dass ein erforderlicher PCR-Test oder PoC-Antigentest höchstens 24 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein darf. Nach wie vor gibt es Erleichterungen für geimpfte und vollständig genesene Personen. Die Anmeldung des Besuches in der Einrichtung ist weiterhin erforderlich.


19.05.2021, 13.40 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 19.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 19.05.2021, 10.00 Uhr, bei insgesamt 5.743. Hiervon gelten 5.301 Personen bereits wieder als genesen.
Leider sind in Zusammenhang mit COVID-19 zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Eine der verstorbenen Personen war über 80 Jahre alt und litt an erheblichen Grunderkrankungen.
Eine weitere verstorbene Person war 44 Jahre alt, Grunderkrankungen waren nicht bekannt.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 154.
In der Folge gelten momentan 288 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert steigt laut RKI auf 105,4.
1.401 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 18 mit der südafrikanischen.


Inzidenz steigt über 100 – Lockerungen aktuell nicht möglich
Nachdem die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Donau-Ries nach drei Tagen wieder den Schwellenwert von 100 überschritten hat, ist die Einführung regionaler Lockerungen nach den Vorgaben der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung der Bayerischen Staatsregierung weiterhin nicht möglich.
Ähnlich wie es viele Landkreisbürgerinnen und -bürger empfinden dürften, zeigte sich auch Landrat Stefan Rößle über die erneut gestiegene Inzidenz enttäuscht: „Ich kann sehr gut verstehen, wenn Sie sich auf Biergarten- , Restaurantbesuche und weitere Lockerungen freuen. Auch die vielen betroffenen Gastronomen und Geschäftsinhaber sehnen natürlich möglichst schnelle Öffnung herbei.“
Nun gelte es erneut auf eine beständig unter 100 liegende Inzidenz zu warten. Kreischef Stefan Rößle stellte auch klar: „Sobald Lockerungen rechtlich möglich sind, werden wir diese auch schnellstmöglich umsetzen. Bei der Regierung von Schwaben werden wir dann auch versuchen alle weiteren in Frage kommenden Öffnungen wie beispielsweise beim Sport umzusetzen.“
Um die Inzidenz wieder dauerhaft zu senken gelte es jetzt aber weiterhin alle Hygiene- und Abstandsregeln genau einzuhalten.



18.05.2021, 15:02 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 18.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 18.05.2021, 10.30 Uhr, bei insgesamt 5.733. Hiervon gelten 5.263 Personen bereits wieder als genesen.
Leider sind in Zusammenhang mit COVID-19 zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Die über 80, bzw. 90 Jahre alten Patienten litten an erheblichen Grunderkrankungen. Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 152.
In der Folge gelten momentan 318 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI bei 95,7.
1.396 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 18 mit der südafrikanischen.
In den lokalen Krankenhäusern werden aktuell 26 positiv getestete Patientinnen und Patienten behandelt, davon 5 intensivmedizinisch.


Mehr als 57.500 Impfungen wurden bereits verabreicht
Im Landkreis Donau-Ries wurden bisher (Stand 16. Mai) insgesamt 57.547 Impfungen verabreicht. Von diesen entfallen 42.635 auf die Impfzentren und 14.912 auf Arztpraxen.
Eine Erstimpfung haben bislang 46.327 Bürger erhalten, dies entspricht 34,62 % der Landkreisbevölkerung.
Deutlich gesteigert werden konnte in der vergangenen Woche auch der Anteil an vollständig geimpften Personen. Mit 11.227 Zweitimpfungen entspricht dies einer Quote von 8,39 %.
Weitere 22.009 Personen sind im Landkreis über die Bayerische Impfsoftware BayIMCO (https://impfzentren.bayern/citizen/) registriert und signalisieren damit ihre Bereitschaft zu einer Impfung.

In der zurückliegenden Woche (KW 18) konnten in der Region insgesamt 7.030 Impfungen durchgeführt werden. Davon wurden 3.523 Impfungen in den Impfzentren und 3.507 durch die niedergelassenen Ärzte verabreicht.



12.05.2021, 16:40 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 12.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 12.05.2021, 11.30 Uhr, bei insgesamt 5.619. Hiervon gelten 4.998 Personen bereits wieder als genesen.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries liegt weiterhin bei 150.
In der Folge gelten momentan 471 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI bei 96,4.
1.322 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 17 mit der südafrikanischen.
In den regionalen Kliniken werden aktuell 20 positiv auf COVID-19 getestete Patientinnen und Patienten behandelt, davon 7 intensivmedizinisch. 


Appell des Landrats: Nur wenn wir die Vorgaben beachten, wird die Inzidenz weiter sinken
Nach zuletzt zeitweise sehr hohen Inzidenzwerten liegt der Landkreis Donau-Ries mit einem heutigen RKI-Wert von 96,4 erstmals wieder unter 100. Wenn dies auch in den nächsten Tagen so bleibt, werden weitere Lockerungen möglich.
Auch Landrat Stefan Rößle freut sich über die verbesserten Infektionszahlen, appelliert aber gleichzeitig an die Landkreisbürgerinnen und -bürger, diese Entwicklung nicht zu gefährden: „Mit einer weiter sinkenden 7-Tages-Inzidenz werden mehr Lockerungen ermöglicht, das muss unser Ziel sein. Bitte halten Sie sich dennoch auch weiterhin an die Abstands- und Hygieneregeln, denn nur wenn wir Kontakte vermeiden können wir die Inzidenz niedrig halten.“ Im Nachbarlandkreis Dillingen, der zuletzt mehrere Tage unter dem Schwellenwert von 100 lag sind die Zahlen nun wieder gestiegen.


Weniger Impfstoff für die Impfzentren – keine Sonderzuweisung für Donau-Ries
Nach einer Rekordanzahl von insgesamt 7.836 Impfungen (in den Impfzentren und Arztpraxen) in der vergangenen Woche, wurde den Impfzentren nun deutlich weniger Impfstoff angekündigt. Damit ist in der nächsten Woche mit einem Rückgang der Impfungen an den Impfzentren in Donauwörth und Nördlingen zu rechnen. Gleichzeitig werden in den nächsten Wochen sehr viele Zweitimpfungen fällig, was deutlich weniger Erstimpfungen möglich macht. Landrat Stefan Rößle und Arthur Lettenbauer, Geschäftsführer des BRK Nordschwaben als Betreiber der lokalen Impfzentren, bitten hierfür um Verständnis: „Wir würden gerne deutlich mehr Impfungen durchführen, jedoch wird uns der Impfstoff hierfür voraussichtlich leider nicht zur Verfügung stehen.“
Einige Regionen Bayerns werden noch in dieser Woche eine Sonderzuweisung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten, wovon auch umliegende Landkreise mit 800, bzw. 1.600 Impfdosen profitieren werden. Diese Sonderkontingente werden laut Staatsministerium für Gesundheit und Pflege den Regionen zur Verfügung gestellt, welche „eine geringere Ärztedichte haben und teilweise auch vor besonderen strukturellen Herausforderungen stehen.“ Mit inzwischen über 11.500 in Arztpraxen durchgeführten Impfungen ist der Landkreis Donau-Ries hiervon nicht betroffen und erhält deshalb auch keine Sonderzuweisung.


Landrat fordert Gleichbehandlung von Impfzentren und Arztpraxen
Nachdem die Bundesvorgabe für den Impfstoff von AstraZeneca an den Arztpraxen geändert wurde, ist es diesen nun möglich Zweitimpfungen bereits nach vier Wochen durchzuführen. Damit verfügen die Betroffenen bereits nach sechs Wochen über den vollständigen Impfschutz – auch wenn dieser einen geringeren Schutz bietet als bei einer Zweitimpfung mit größerem zeitlichem Abstand – und können von den damit verbundenen Erleichterungen profitieren.
Den Impfzentren ist es nicht gestattet die Zweitimpfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca früher als zwölf Wochen nach der Erstimpfung durchzuführen. Dies führt in den Impfzentren vermehrt zu Diskussionen.
Unverständnis herrscht teilweise auch über die unterschiedlichen Vorgaben zur Priorisierung in Arztpraxen und in Impfzentren, da die Aufklärungsgespräche auch hier von Ärztinnen und Ärzten vorgenommen werden.
Landrat Stefan Rößle fordert deshalb mehr Gleichbehandlung von Impfzentren und Arztpraxen: „Die unterschiedlichen Vorgaben für Ärzte und Impfzentren führen zu nachvollziehbarem Unverständnis bei den Betroffenen. Hier wäre eine Gleichbehandlung wichtig – auch, um die Impfbereitschaft nicht durch unnötige und bürokratische Diskussionen zu gefährden.“
Zudem müsse eine möglichst gleichbleibende Auslastung der Impfzentren sichergestellt werden: „Solange es die Impfstofflieferungen zulassen, müssen die Impfzentren möglichst voll ausgelastet werden. Diese durch Steuergelder finanzierten Einrichtungen haben ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt und sollten auch im größtmöglichen Maße genutzt werden.“



11.05.2021, 13:09 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 11.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 11.05.2021, 10.30 Uhr, bei insgesamt 5.589. Hiervon gelten 4.887 Personen bereits wieder als genesen.
Leider ist in Zusammenhang mit COVID-19 ein weiterer Todesfall zu beklagen. Bei der über 80 Jahre alten Person waren erhebliche Grunderkrankungen bekannt.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 150.
In der Folge gelten momentan 552 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI bei 107,6.
1.302 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 17 mit der südafrikanischen.


Neuer Impfrekord im Landkreis: 7.836 Impfungen in der letzten Woche
In der zurückliegenden Woche (KW 18) konnten im Landkreis Donau-Ries insgesamt 7.836 Impfungen durchgeführt werden.
Damit haben in den Impfzentren und bei den niedergelassenen Ärzten bereits 30,39 % aller Landkreisbürgerinnen und -bürger eine erste Impfung erhalten. Weitere 22.016 Personen sind in BayIMCO registriert und haben damit ihre Bereitschaft zu einer Impfung signalisiert.
In den Impfzentren in Donauwörth und Nördlingen, zu welchen auch die Impfungen der mobilen Teams gezählt werden, konnten inzwischen insgesamt 39.112 Impfungen (Erst- und Zweitimpfungen) durchgeführt werden. In der vergangenen Woche konnten die Impfzentren insgesamt 3.940 Impfungen vornehmen – der höchste Wert bislang.
In den Arztpraxen im Landkreis wurden in der vergangenen Woche insgesamt 3.896 Impfungen vorgenommen – auch das stellt den bislang höchsten Wert dar.
Eine Erst- und Zweitimpfung haben bislang 7,38 % der Landkreisbevölkerung erhalten.
Landrat Stefan Rößle bedankte sich bei allen Beteiligten an den Impfzentren, den mobilen Teams und in den Arztpraxen für Ihren Einsatz: „In der Diskussion um den Impffortschritt darf hinter den nackten Zahlen nicht vergessen werden, welch großer Organisationsaufwand im Hintergrund dieser Impfungen steckt. Für den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten möchte ich mich noch einmal aufrichtig bedanken. Sie leisten Wichtiges und tragen mit jeder ermöglichten Impfung zu einer Normalisierung der Situation bei.“
Sebastian Völkl, ärztlicher Koordinator und Sprecher der niedergelassenen Ärzte im Landkreis Donau-Ries lobte neben den niedergelassenen Ärzten und den Impfzentren vor allem die zahlreichen ehrenamtlichen Kräfte des BRK Nordschwaben, welche in der Region zu einem erfolgreichen Impfablauf beitragen: „Die Leistungen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind wirklich beeindruckend. Auch an den Wochenenden und zu später Stunde garantieren sie einen professionellen Ablauf der Impftermine.“


Zahlreiche weitere Testmöglichkeiten im Landkreis
Insgesamt 24 verschiedene Anlaufstellen für kostenlose Schnelltests wurden inzwischen vom Gesundheitsamt Donau-Ries offiziell beauftragt. Damit wird das flächendeckende Angebot weiter ausgebaut.
Angeboten werden die Tests größtenteils von Montag – Samstag, beispielsweise zu den Öffnungszeiten der durchführenden Apotheken. Einige Teststellen bieten jedoch Tests auch bereits an Sonntagen an. Testangebote konnten inzwischen in Asbach-Bäumenheim, Deiningen, Donauwörth (5), Harburg, Kaisheim, Mönchsdeggingen, Monheim, Nördlingen (7), Oettingen (2), Rain (2), Tapfheim und Wemding geschaffen werden. Alle Teststellen finden Sie hier: www.donau-ries.de/testen.



07.05.2021, 09:25 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 07.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 07.05.2021, 09.00 Uhr, bei insgesamt 5.539. Hiervon gelten 4.760 Personen bereits wieder als genesen.
Leider ist in Zusammenhang mit COVID-19 ein weiterer Todesfall zu beklagen. Die über 80 Jahre alte Person litt an erheblichen Grunderkrankungen.
Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 149.
In der Folge gelten momentan 630 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI bei 116,6.
1.268 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 17 mit der südafrikanischen.
In den lokalen Krankenhäusern werden aktuell 30 positiv getestete Patientinnen und Patienten behandelt, davon 7 intensivmedizinisch.


Erhöhte Impfpriorität für in der Kinder- und Jugendhilfe Tätige
Ehrenamtliche und hauptberuflich tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit zählen zur Impfpriorität 3. Das regelt der § 4 Abs. 1 Nr. 8 der Corona-Impf-Verordnung.
Die im Kinder- und Jugendsport engagierten Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen fallen damit in die Impfpriorität 3 und können sich frühzeitig impfen lassen.
Betroffene sollen sich im bayernweit einheitlichen Programm BAyIMCO unter https://impfzentren.bayern/citizen/ registrieren und entsprechende Angaben unter dem Reiter „Ich arbeite in einer Schule oder Kindergarten“ bei „Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe“ machen.
Wenn Sie zu einem entsprechenden Impftermin eingeladen werden, müssen sämtliche Angaben schriftlich belegt werden. Hierfür ist eine Bestätigung des Arbeitgebers, bzw. des Vereines notwendig.
Darüber wurden die Städte und Gemeinden bereits in Kenntnis gesetzt und um Weitergabe an die Vereine und Einrichtungen gebeten. Informationen für Ehrenamtliche und Vereine finden sich auch unter www.donauries.bayern/impfung_jugendhilfe/.  
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen der Jugendhilfe in der Region haben bereits in den letzten Wochen ein Impfangebot von Seiten des BRK erhalten und haben, sofern sie sich impfen lassen wollten, die Erstimpfungen bereits erhalten. Nachdem es um diese Berufsgruppe zuletzt Diskussionen gab, freut sich Landrat Stefan Rößle, dass man den Betroffenen bereits Impfungen anbieten konnte: „Nachdem wir inzwischen in der Prioritätengruppe 3 angekommen sind, konnten wir allen in der Jugendhilfe Berufstätigen schnell Impfungen anbieten, ohne dafür gegen die Priorisierungsvorgaben zu verstoßen. Es war uns ein wichtiges Anliegen, diese Berufsgruppe schnell zu berücksichtigen, sobald es rechtlich zulässig ist.“


Inzidenzwert unter 165: Öffnungen an Schulen in Aussicht
Nachdem der durch das RKI veröffentlichte Inzidenzwert des Landkreises Donau-Ries bereits an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Wert von 165 lag, treten bei weiterhin stabiler, bzw. sinkender Inzidenz ab Montag, 10. Mai Änderungen für Schulen in Kraft.
An Grundschulen ist wieder Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen erlaubt, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann. Schulen, welche den Mindestabstand nicht einhalten können, bieten Wechselunterricht an.
An Förderschulen gelten diese Regelungen für die Jahrgangsstufen 1 bis 6, für alle übrigen Jahrgangsstufen der Förderschulen findet Distanzunterricht statt.
An weiterführenden und beruflichen Schulen, sowie den Staatsinstituten zur Ausbildung von Fach- und Förderlehrern findet für Abschlussklassen Präsenz- oder Wechselunterricht statt, je nach Voraussetzungen zum Einhalten des Mindestabstandes. Dies gilt auch für die 11. Klassen an Gymnasien und Fachoberschulen sowie Abendgymnasien und Kollegs.
Für allen übrigen Jahrgangsstufen findet weiterhin Distanzunterricht statt.



02.05.2021, 14:05 Uhr


Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 04.05.2021
Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 04.05.2021, 10.45 Uhr, bei insgesamt 5.449. Hiervon gelten 4.601 Personen bereits wieder als genesen.
Leider ist in Zusammenhang mit COVID-19 ein weiterer Todesfall zu beklagen. Die über 80 Jahre alte Person litt an erheblichen Grunderkrankungen. Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 148.
In der Folge gelten momentan 710 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI bei 151,7.
1.195 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, 15 mit der südafrikanischen.
In den lokalen Krankenhäusern werden aktuell 35 positiv getestete Patientinnen und Patienten behandelt, davon 8 intensivmedizinisch.

Bereits geimpft? Bitte Daten in BayIMCO löschen!
Das BRK Nordschwaben als Betreiber der Impfzentren im Landkreis Donau-Ries bittet bereits vollständig Geimpfte darum, Ihre Registrierung in BayIMCO zu prüfen und, wenn notwendig, zu löschen.
Wenn Sie in einem der Impfzentren, durch eines der mobilen Teams oder Ihren Hausarzt bereits vollständig geimpft wurden, loggen Sie sich bitte unter https://impfzentren.bayern/citizen/ erneut ein und löschen Sie Ihren Account.
Sollten Sie Ihren Account nicht wiederfinden, wurde dieser bereits automatisch durch das System gelöscht und Sie werden nicht erneut zu einer Terminbuchung aufgefordert. Dieser automatische Löschvorgang funktioniert jedoch nicht, wenn versehentlich eine doppelte Registrierung vorgenommen wurde oder die Impfung in einer Arztpraxis durchgeführt wurde.


Jeder 4. Landkreisbürger hat bereits eine Impfung erhalten
In Summe wurden im Landkreis Donau-Ries bisher 42.681 Impfdosen verabreicht (Stand 02.05.2021).
25,49 % aller Landkreisbürgerinnen und -bürger haben bereits eine Erstimpfung erhalten. Damit wurde mehr als ein Viertel der Landkreisbevölkerung bereits mit einer Dosis versorgt. Eine Erst- und Zweitimpfung haben bisher 6,45 % erhalten.
Nach wie vor sind insgesamt 22.208 Personen im Landkreis über die Bayerische Impfsoftware BayIMCO (https://impfzentren.bayern/citizen/) registriert und warten auf die Einladung zu einem Impftermin. Die im Landkreis als Alternative zur Registrierung angebotene Impfhotline (0906 126 789 30 für Donauwörth, 09081 218 17 12 für Nördlingen) wurde in der letzten Woche von 1.828 Anrufern genutzt.


In der zurückliegenden Woche (KW 17) konnten in der Region insgesamt 6.090 Impfungen durchgeführt werden. Davon wurden 3.141 Impfungen in den Impfzentren verabreicht. Die niedergelassenen Ärzte im Landkreis konnten insgesamt 2.949 Impfungen beisteuern und die Zahl der Impfungen damit deutlich steigern.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.