Neue Klassenräume für die Augeikhas Primary School in Katutura - DERPART Heinrich Freissle Schule in Katutura - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Neue Klassenräume für die Augeikhas Primary School in Katutura - DERPART Heinrich Freissle Schule in Katutura

07.02.2018: Windhoek - Für die Kinder der Augeikhas Grundschule in Katutura war es ein Feiertag. Mit Hilfe der Stiftung Fly & Help und der deutschen Reiseorganisation DERPART wurden sechs Klassenzimmer renoviert.

Landrat Stefan Rößle mit Kindern der Augeikhas Grundschule in Katutura / Namibia
Bei der feierlichen Einweihung waren Vertreter der örtlichen Regierung, der Deutschen Botschaft und zahlreiche Gäste aus Deutschland präsent. Im Mittelpunkt aber standen vor allem die Kinder der Schule. Seit dem Bau der Schule 1969 wurde nichts in die Instandhaltung investiert. Die Gebäude verfielen zusehends und Reiner Meutsch, Gründer der Stiftung Fly & Help nahm gemeinsam mit DERPART die Schule in sein Portfolio auf.

Insgesamt wurden 25.000 Euro investiert. Der neu renovierte Teil der Schule wurde nach dem Reisebüro-Unternehmer Heinrich Freissle (1920-2017) benannt. Um 15:00 Uhr startete die bunte und abwechslungsreiche Eröffnungsfeier im Schulhof. Die
ursprünglich für 400 Kinder ausgerichtete Schule beschult mittlerweile 1.200 Kinder in zwei Schichten. Am Nachmittag waren rund 600 Kinder mit ihren Lehrern anwesend und sorgten für zahlreiche emotionale Höhepunkte. Neben Gunter und Lucas Freissle waren auch Stiftungsgründer Reiner Meutsch mit einigen Mitarbeitern, Landrat Stefan Rößle und der DERPART Geschäftsführer Aquilin Schömig mit nach Namibia gekommen. Begleitet wurde die Zeremonie auch von Vertretern von Round Table Windhoek und vom Lions Club Alte Feste Windhoek.

Mit den Nationalhymnen von Deutschland und Namibia wurden die Feierlichkeiten offiziell eröffnet. Anschließend beteten die Gäste gemeinsam und gedachten in einer Schweigeminute Heinrich Freissle, ehe einige Reden gehalten wurden. Abwechslung brachten die Kinder selber. Die Mitglieder der verschiedenen Stämme Nama, Ohshiwamba, Kavanga und Otjiherero präsentierten volkstypische Tänze.

Dann folgte das absolute Highlight. Reiner Meutsch lud die Reisegruppe aus Deutschland – rund 30 Mitreisende – in die Mitte des Pausenhofs ein. Anschließend forderte er die Kinder der Schule auf, sich den Deutschen anzuschließen. Mit großem Jubel strömten die Kinder zu den Gästen aus Deutschland und feierten anschließend gemeinsam die Eröffnung mit dem Durchschneiden des symbolischen Roten Bandes.

Gunter Freissle war sichtlich gerührt von dem Glück der Schüler, die dank der Initiative seiner Familie nun wieder eine funktionstüchtige Schule haben. „Wenn man den Kindern in die Augen sieht, sieht man echte, wahre Freude und den Willen, eine bessere Zukunft zu gestalten. Ich bin beeindruckt, wie freundlich, wissbegierig und diszipliniert die Schülerinnen und Schüler sind.”

Erster Meilenstein des Projekts „10 Schulen für Afrika“ ist geschafft

Auch Landrat Stefan Rößle konnte die Eindrücke der Eröffnung nur schwer in Worte fassen. „Wir haben hier mit einem für Deutsche Verhältnisse geringen Betrag einer Schule helfen können, was den Kindern eine Zukunft gibt. Dieser Besuch in Namibia hat mir gezeigt, dass unser Projekt „10 Schulen für Afrika“ wichtig und richtig ist.“ Mit der Eröffnung der Schule ist der erste Meilenstein auf dem Weg der Umsetzung des Projekts geschafft.
Der Besuch nahm ein besonderes Ende. Mit dem Ende der Feierlichkeiten kam Wind auf und starker Regen setzte ein ganz besonderes Zeichen.