Pflegemedaille für Martha Bersch - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Pflegemedaille für Martha Bersch

30.07.2015: Seit nunmehr 14 Jahren rund um die Uhr pflegt Martha Bersch aus Donauwörth ihren schwer kranken Ehemann. Landrat Stefan Rößle überreichte ihr im Beisein von Oberbürgermeister Armin Neudert dafür im Auftrag von Bayerns Sozialministerin Emilia Müller die Pflegemedaille mit Urkunde.

Martha Bersch erhielt im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Pflegemedaille des Freistaates Bayern aus den Händen von Landrat Stefan Rößle. Auch Oberbürgermeister Armin Neudert gratulierte Martha Bersch recht herzlich zu der verdienten Auszeichnung.
„Die Pflege eines kranken Angehörigen ist eine oftmals schwierige Aufgabe; sie verdient aber in jedem Fall hohen Respekt und Anerkennung. Bei der Bewältigung des Pflegealltags sind Angehörige eine wichtige und unerlässliche Stütze,“ würdigte Rößle die vorbildlichen Leistungen von Martha Bersch. Die Ehrung durch den Freistaat Bayern sei zwar, so Rößle, ein höchst bescheidenes, äußeres Zeichen der Anerkennung. Sie ist aber auch ein Zeichen dafür, dass Staat und Gesellschaft es nicht als pure Selbstverständlichkeit nehmen, was hier geleistet wird.

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes wurden Ende 2013 mehr als zwei Drittel aller Pflegebedürftigen zu Hause versorgt. Von diesen erhielten 1,25 Millionen Pflegebedürftige ausschließlich Pflegegeld – das bedeutet, dass sie in der Regel allein durch Angehörige gepflegt wurden. Weitere 616 000 Pflegebedürftige lebten ebenfalls in Privathaushalten, bei ihnen erfolgte die Pflege jedoch zusammen mit oder vollständig durch ambulante Pflegedienste. In Anbetracht dieser Zahlen machte Rößle deutlich, dass dringend eine breitere Anerkennung und Wertschätzung der ganzheitlichen pflegerischen Aufgaben notwendig ist.

Bild: Bissinger, DZ