Elektromobilität – Thema nimmt Fahrt auf - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Elektromobilität – Thema nimmt Fahrt auf

26.04.2016: Seit einem halben Jahr bietet der Landkreis Donau-Ries auch eine Beratung zu Elektromobilität an. Eine erste Bilanz: Noch ist es kein Thema für die breite Öffentlichkeit. Doch bei Energieberater Bernhard Janka gehen immer öfter Anrufe interessierter Bürger ein. Hauptthema dabei: Wie kann ich die eigene Photovoltaik-Anlage zum Laden des Elektroautos nutzen.

Der Landkreis erweitert sein Energieberatungsangebot um das Thema Elektromobilität
Im November 2015 hatte der Landkreis sein Beratungsangebot ausgeweitet und bietet nun neben der bewährten Energie-Beratung auch eine Beratung zu Elektromobilität an. Einmal im Monat – abwechselnd in Donauwörth und Nördlingen – können sich Bürger an einem Nachmittag kostenlos und neutral zu allen damit verbundenen Themen beraten lassen: Aufbau von Ladeinfrastruktur, Nutzung von Solarstrom für E-Autos, Autostromprodukte, Laden im öffentlichen Netz, Förderangebote und vieles mehr bis hin zu E-Bike-Ladeinfrastruktur und -Vermietkonzepten.

Bernhard Janka, Energieberater bei der Lechwerke AG (LEW), hat seit Anfang des Jahres acht Beratungsgespräche geführt, die Mehrzahl davon in Nördlingen. „Die Themen reichten vom richtigen Umgang mit Elektroskootern über die Wirtschaftlichkeit von E-Bikes und Fördermöglichkeiten bis zur Frage, wo es im Landkreis Ladesäulen gibt“, berichtet Janka. Besonders häufig aber werden offenbar die Fahrzeuge an der eigenen Photovoltaikanlage geladen, stellt Janka fest. Entsprechend oft ging es in den Beratungen um Fragen in diesem Zusammenhang. Wobei vor allem neue PV-Anlagen, so Janka, schon auf einen Eigenverbrauch ausgelegt sind und so auch zum Laden von Elektrofahrzeugen geeignet sind.

Landratsamt nutzt zwei Elektroautos

Eine eigene PV-Anlage kann das Landratsamt zwar noch nicht nutzen, testet derzeit aber ebenfalls den Einsatz von Elektroautos. Seit Herbst 2015 gehören zur Flotte der Dienstfahrzeuge für die Mitarbeiter des Landratsamtes auch zwei BMWi3, je einer in Donauwörth und Nördlingen. „Die beiden Fahrzeuge sind regelmäßig im Einsatz“, berichtet Bernhard Schmid, Leiter des Hauptamtes, dem der Fuhrpark untersteht. Leider aber nicht den ganzen Tag, denn eine Aufladung dauert schon mal drei Stunden. „Im Landkreis gibt es keine Probleme mit der Reichweite, bei längeren Strecken schon“, weiß Schmid. Auch die Infrastruktur mit Ladesäulen sei momentan im Landkreis noch schwierig. Die Mitarbeiter stehen der Nutzung grundsätzlich offen gegenüber, so Schmid.Das zeigte sich an der großen Zahl von Mitarbeitern, die sich für eine Einweisung interessierten und mittlerweile die Fahrzeuge auch regelmäßig nutzen.

Die nächste Beratung zur Elektromobilität findet übrigens am Dienstag, 3. Mai in Donauwörth statt. Eine Anmeldung dazu ist beim Landratsamt unter Tel. 0906 74-258 möglich.