Geotope werden durch großformatige Bildtafeln aufgewertet - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Geotope werden durch großformatige Bildtafeln aufgewertet

17.04.2015: Sechs Geotope hat der Geopark Ries in den vergangenen Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie alle bieten einmalige Einblicke in die Prozesse des Einschlags, die besondere Geologie des Rieses und die daraus folgenden Besonderheiten von Natur und Landschaft. Und sie bieten auch einmalige Ausblicke auf die Landschaft.

Neue Panoramatafel am Geotop Lindle
Damit Besucher künftig auch wissen, was sie dort alles erblicken können, werden nun großformatige Panoramabilder mit Beschriftungen aufgestellt.

Das „Lindle“ bei Holheim war im September 2012 das erste und bisher auch größte Geotop, das der Nationale Geopark Ries eröffnete. Dort wird nun das letzte Panoramabild aufgestellt – im Beisein vom Landrat Stefan Rößle und Nördlingens Oberbürgermeister Hermann Faul. Landrat Rößle und Oberbürgermeister Faul unisono: „Das Lindle war und ist ein sehr erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt und dokumentiert die gute Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis“.

Das Panoramabild wird auf der knapp 2,5 m hohen Plattform nahe der Abbruchwand des Steinbruchs aufgestellt. Bei guter Wetterlage bietet sich dort eine herrliche Sicht in den Rieskessel sowie auf die Riesränder. Auf dem Bild werden die wichtigsten Erhebungen und Sehenswürdigkeiten benannt sowie kurz beschrieben. Inhaltlich dafür zuständig waren Mitglieder der Geopark-Expertenteams, v.a. Gisela Pösges vom Rieskratermuseum und Prof. Richard Höfling vom GeoZentrum Nordbayern der Universität Erlangen-Nürnberg, beide vom Expertenteam Geologie, Dr. Wilfried Sponsel vom Expertenteam Kultur sowie Kurt Kroepelin von HPC AG.

Neben dem Lindle wurden auch die Geotope Kalvarienberg bei Gosheim, Klosterberge bei Maihingen sowie Glaubenberg bei Großsorheim mit Panoramabildern mit entsprechenden Erläuterungen aufgewertet. Bei den Geotopen Kühstein bei Mönchsdeggingen gibt es bereits eine große Panoramatafel, die vor Jahren vom Dorfverein aufgestellt wurde.

Ausführliche Informationen zu den Geotopen mit ihren Geopark-Lehrpfaden finden sich in der Broschüre „Fenster in die Erdgeschichte“, die kostenlos beim Geopark Ries, den Geopark-Infostellen sowie den Tourist-Informationen erhältlich ist. Bei der Geschäftsstelle gibt es auch Infoblätter, um die Geotope auf eigene Faust zu erkunden. Daneben bieten die Geopark Ries-Führer bis in den Herbst regelmäßig Führungen durch die Geotope an. Termine und Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Geoparks unter www.geopark-ries.de/Veranstaltungskalender.

Das Bild zeigt von links: David Wittner, Leiter Touristinfo Nördlingen, Prof. Dr. Richard Höfling, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg/GeoZentrum Nordbayern/FG Paläoumwelt, Günther Zwerger, Geschäftsführer Geopark Ries, Hermann Faul, Oberbürgermeister Stadt Nördlingen, Stefan Rößle, Landrat und Vorsitzender Geopark Ries, Heike Burkhardt, stv. Geschäftsführerin Geopark Ries