Landratsamt gibt grünes Licht für Rekordförderung - 630.000 Euro im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Landratsamt gibt grünes Licht für Rekordförderung - 630.000 Euro im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms

13.03.2015: Gute Nachrichten für mehrere Hundert landwirtschaftliche Betriebe im Landkreis: Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Donau-Ries hat grünes Licht für eine Rekordfördersumme von 630.000 Euro im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogrammes gegeben.

Zwar werden die Gelder von der Landwirtschaftsverwaltung ausgezahlt. Da die Fördermittel aber aus einem Topf des Umweltministeriums stammen, hängt die Teilnahme am Vertragsnaturschutzprogramm von der Bewertung der unteren Naturschutzbehörde ab.
Ziel des Vertragsnaturschutzprogramms ist es, die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes zu sichern und die Artenvielfalt zu erhalten. Bedingung für die Förderung ist daher eine naturschonende Bewirtschaftung von ökologisch wertvollen Flächen. Verzichtet ein Landwirt bei einer Wiese zum Beispiel auf Dünger und chemischen Pflanzenschutz und mäht er sie erst nach dem 15. Juni eines Jahres, werden mindestens 470 Euro pro Hektar und Jahr zusätzlich ausbezahlt.

Das Verfahren für die Periode 2015-2019 war dabei besonders aufwändig, weil außergewöhnlich viele Verträge zur Verlängerung anstanden und auch die Erhöhung der Prämien zu einem großen Interesse der Landwirtschaft an Neuabschlüssen geführt hatte. Gerade deshalb zeigt sich Landrat Stefan Rößle erfreut, dass alle Anträge zeitnah abgearbeitet werden konnten. „Das zugesagte Finanzvolumen dürfte das höchste im Landkreis seit Jahrzehnten sein. Die hohe Anzahl an Landwirten im Landkreis, die sich dieses Jahr wieder oder zum ersten Mal beteiligen, belegt die wichtige Rolle der Landwirtschaft bei der Erhaltung der Natur und Landschaft in unserer Heimat.“