"Oberndorfer Schule" in Namibia - Grundschule Oberndorf und die Gemeinde Oberndorf unterstützen die Schulbauinitiative von Landrat Stefan Rößle - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

"Oberndorfer Schule" in Namibia - Grundschule Oberndorf und die Gemeinde Oberndorf unterstützen die Schulbauinitiative von Landrat Stefan Rößle

05.02.2019: Oberndorf. Mit einem schwungvollen Willkommenslied der Grundschulkinder wurden die zahlreich erschienenen Gäste im vollbesetzten Kronensaal musikalisch begrüßt. „Bildung ist ein wichtiger Baustein zur Entwicklung aller Kinder. Aber auch eine gesicherte Lernumgebung ist dafür unabdingbar!“

Oberndorfer_Schule

Oberndorf. Mit einem schwungvollen Willkommenslied der Grundschulkinder wurden die zahlreich erschienenen Gäste im vollbesetzten Kronensaal musikalisch begrüßt. „Bildung ist ein wichtiger Baustein zur Entwicklung aller Kinder. Aber auch eine
gesicherte Lernumgebung ist dafür unabdingbar!“ Nach diesen Worten erläuterte Frau Petra Wirth, Rektorin der Grundschule Oberndorf, wie sie nach ihrem Afrikaurlaub und dem Besuch einer dortigen Schule mit verheerenden Zuständen von der Idee bestärkt wurde, sich der Schulbauinitiative von Landrat Stefan Rößle mit Schulprojekten in Afrika anzuschließen. Bereits im Juli 2018 entschlossen sich daraufhin die Grundschule Oberndorf und die Gemeinde Oberndorf a. Lech gemeinsam mit der Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help und dem namibischen Verein Kaokoland e.V. eine Schule im Norden von Namibia zu bauen. Die Kosten: 39.200 €. Beim Sommerfest der Grundschule im vergangenen Jahr wurden fleißig Spendengelder gesammelt sowie ein handsignierter Fußball von Manuel Neuer versteigert. Ein Flohmarkt sowie der Verkauf der selbst gemalten Weihnachtskarten der Grundschüler, die von der Firma skala auf Spendenbasis gedruckt wurden, stockten den Betrag auf. Dafür bedankte sich die rührige Rektorin bei ihrem Lehrerkollegium, dem Elternbeirat, allen Eltern und Schüler/-innen der Grundschule Oberndorf und endete mit dem Appell: „Alles beginnt mit dem ersten Stein. Nun müssen wir gemeinsam viele kleine Steine zueinander fügen.“

Bürgermeister Eberle berichtete über den Stand, der bisher eingegangenen Spendengelder in Höhe von ca. 10.500,- € für das geplante Schulprojekt. Bereits zu Beginn ging man mit einer spontanen Spende von 1.000,- € eines Ingenieurbüros ins Rennen. Erfreut zeigte er sich über die Spendensumme einer Oberndorfer Firma und beachtlich ist auch die Höhe der Geldspenden vieler Bürger/-innen aus der Gemeinde. Aber auch Vereine trugen bisher zum Spendenerfolg bei. Das Adventskonzert des Jugendchors „Cantiamo“ gemeinsam mit dem Projektchor und der Flötengruppe der Grundschule brachte einen Erlös von 500,- € und beim „Wintergrillen“ des VfB Oberndorf, Sparte Fußball erwirtschaftete man einen Spendenbetrag in Höhe von 1.000,- €. Der Bürgermeister zeigte sich zuversichtlich, dass die fehlenden 28.200,- € noch zustande kommen. Am 5. Juli 2019 ist ein Benefizkonzert im Fuggerschloss geplant, bei dem die bekannte Musikgruppe „Soul Train Music“ auftritt und auf die Hälfte ihrer Gage zugunsten der „Oberndorfer Schule“ verzichten wird. Zudem gibt es bei einer Tombola einen tollen Preis zu gewinnen. Besonders bedankte sich Bürgermeister Eberle bei Rektorin Petra Wirth, dem Lehrerkollegium sowie bei Herrn Christian Hornung, für die Vorbereitung und Gestaltung des Abends.

 

Mit Hilfe eines Films machte anschließend Landrat Stefan Rößle auf die erschreckende Bevölkerunsexplosion in den kommenden Jahrzehnten aufmerksam. Weltweit nimmt die Bevölkerung jährlich um ca. 80 Mio. zu. In Afrika wird sich die Bevölkerung bis zum Jahr 2050 auf voraussichtlich 2,5 Milliarde Menschen verdoppeln. Bildung hilft den Menschen in Afrika ihren Lebensunterhalt zu verdienen, die Geburtenrate zu senken, der Benachteiligung von Frauen entgegenzutreten, Frieden zu sichern und letztendlich Fluchtursachen zu bekämpfen. Durch seine Schulbauinitiative wurden inzwischen innerhalb von zwei Jahren 43 Schulprojekte deutschlandweit initiiert, davon 20 aus dem Landkreis Donau-Ries. Davon sind 24 Schulen bisher komplett finanziert und für 19 Schulen werden noch Spendengelder gesammelt. Mit der Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help und deren verlässlichen Partnern vor Ort wird sichergestellt, dass die Spendengelder 1 : 1 an der richtigen Stelle ankommen und ausschließlich für das Schulprojekt verwendet werden. Gebaut wird nur in den afrikanischen Ländern, die sich als verlässlich erwiesen haben. Zudem wird nur auf  staatlichen bzw. gemeindlichen Grundstücken gebaut. Überwiegend werden die errichteten Schulen vom jeweiligen Staat unterhalten und dieser verpflichtet sich auch, Lehrkräfte bereitzustellen und deren Anstellungen zu sichern. Der Bau erfolgt mit heimischen Baumaterialien. Unter der Schirmherrschaft von Entwicklungsminister Dr.  Gerd Müller will man mit einer Gemeinschaftsinitiative „1000 Schulen für unsere Welt“ bauen. Mit Bildern und Filmen zeigte Landrat Stefan Rößle die bereits durch Spendengelder errichteten Schulen und die bewegenden Schuleröffnungsfeiern sowie die malerische Landschaft und bunte Tierwelt Afrikas.

 

Kräftigen Applaus erhielten die Flötengruppe der Grundschule sowie der Grundschulchor für die musikalischen Beiträge, die mit harmonisch vorgetragenen Melodien für den musikalischen Rahmen und für Abwechslung sorgten. Mit dem weltbekannten Hit: „We are the world….“, das ausdruckstark und schwungvoll gemeinsam von den Grundschülern, dem Jugendchor „Cantiamo“ und dem Projektchor vorgetragen wurde, endete die kurzweilige beeindruckende Informationsveranstaltung.