Erstes Entwicklungshilfeprojekt des Landkreises kann in Burkina Faso umgesetzt werden - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Erstes Entwicklungshilfeprojekt des Landkreises kann in Burkina Faso umgesetzt werden

02.08.2017: Landrat Stefan Rößle zeigte sich sehr erfreut und dankt den Spendern, dass bereits jetzt die Spendengelder für die geplante Außenküche am Hotel Maternel in Burkina Faso zusammengekommen sind.

Hotel Maternel in Ouagadougou. Bild: Josef Keller
Ausgelöst durch die hohe Anzahl an Flüchtlingen, die zu uns im Jahr 2015 in den Landkreis kamen und der Besuch von Entwicklungshilfeminister Dr. Gerd Müller in Wemding war Landrat Stefan Rößle klar, dass auch der Landkreis in Hilfsprojekte in den ärmsten Regionen der Welt einsteigen sollte.
Beim Besuch des Botschafters aus Burkina Faso in Rain und Genderkingen am 20. Mai haben sich Landrat Stefan Rößle und seine Excellenz Herr Simplice Honore Guiblia in einem persönlichen Gespräch über kommunale Hilfsprojekte in Burkina Faso unterhalten.

Hilfreich waren auch die langjährigen Kontakte und Partnerschaften in dieses Land durch die Stadt Rain, die Gemeinde Genderkingen, sowie die Familie Keller und die Herren Pfaffendorf, Loy und Kambou.

Bildung ist dabei ein ganz wichtiger Ansatz um die Lebenssituation vor Ort für die Menschen zu verbessern, so Landrat Rößle. Burkina Faso kann diesem Bedürfnis seiner Bevölkerung nur bedingt nachkommen.

Daher sind die Unterstützung von Bildungseinrichtungen und der Bau von Schulen von zentraler Bedeutung.

Erstes Projekt ist bereits finanziert
In Burkina Faso ist geplant, dass zunächst am Hotel Maternel eine Außenküche errichtet wird. Das Geld hierfür (rund 10.000 Euro) ist inzwischen auf dem Spendenkonto des Landkreises eingegangen. Beim Hotel Maternel handelt es sich um ein Waisenhaus in der Hauptstadt Ouagadougou, das bereits über Spenden aus der Region aufgebaut wurde. Es ist eine Aufnahmestation für Ausgesetzte und in Gefahr gekommene Kinder vom Säuglingsalter bis 15 Jahre.

Jetzt wollen wir zwei Schulen in Burkina Faso bauen
Als nächstes plant der Landkreis den Bau von zwei Schulen in Burkina Faso, nämlich in Taliere und Boussera. In Taliere soll eine Strohhüttenschule ersetzt werden durch eine richtig gebaute Schule. Es handelt sich dabei um eine Grundschule. Geplant ist ein Schulgebäude bestehend aus drei Schulklassen mit Lagerraum, der auch als Büro dienen sollte. Außerdem sind WC-Anlagen und eine Wohnung für die/den Lehrer geplant. Die Gesamtmaßnahme kostet 55.064 Euro und ist für 188 Schüler vorgesehen. In Boussera ist der Bau einer Gesamtschule geplant. Nach der Grundschule kommen die Gesamtschulen (college) oder die Gymnasien (lycee). In Boussera gibt es zwei Gesamtschulen. Eine davon verwendet dazu einen Raum des Gemeindeamtes als Klassenraum, die andere ist nur eine Strohhüttenschule. Geplant ist eine Gesamtschule mit vier Klassenzimmern und einem kleinen Lagerraum, der zum Teil auch als Büro dienen soll. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 50.540 Euro. Die Schule ist für 194 Schüler bestimmt. Durch die bestehenden persönlichen Kontakte ist garantiert, dass die Spendengelder eins zu eins für die Projekte vor Ort verwendet werden.

Der Landkreis hat ein eigenes Spendenkonto eingerichtet

Falls Sie hierzu spenden möchten lauten die Daten des Kontos wie folgt:
IBAN DE 38 7225 0160 0020 0600 00; Stichwort: Spende – Eine Welt.
Nach rechtlicher Prüfung und Zustimmung der zuständigen Ministerien ist es dem Landratsamt möglich, für diese Gelder Spendenbescheinigungen auszustellen. Wichtig ist, dass Sie im Verwendungsweck Ihre Adresse angeben.

Bisherige Spender, die eine Spendenquittung wünschen, bitten wir um Kontaktaufnahme mit dem Landratsamt Donau-Ries, Frau Schimmel unter der Telefonnummer 0906/74-383 oder per E-Mail: sonja.schimmel@lra-donau-ries.de.